• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

Motorüberholung 352 FE

Vergaser läuft nicht? Die Karre bremst nicht oder ihr habt andere technische Probleme? Hier gehört's rein!
Benutzeravatar
barrysheen7
Beiträge: 80
Registriert: 17. Mär 2018, 18:59
Wohnort: Dinklage
Fuhrpark: 1965 Ford Galaxie 500 2-Door Hardtop, 352 cui
1985 Audi 100 C3

Motorüberholung 352 FE

Beitrag von barrysheen7 » 14. Okt 2018, 13:58

Hallo zusammen,
da ich durch die, bei meinem 65 Galaxie, auftretenden Vibrationen, eine Motorüberholung nicht ganz ausschließen möchte, hätte ich zu diesem Thema einige Fragen. Vorab ein wichtiger Punkt: der originale Motor soll im Fahrzeug bleiben!
  • Wer hat Adressen von kompetenten Motorinstandsetzungsbetrieben, die sich mit alte Ford Motoren auskennen?
  • Mit welchen Gesamtkosten müsst ich, wenn der Motor von Grund auf gemacht wird (Kurbelwelle wuchten, neue Kolben, Zylinder hohnen, Ventiele einschleifen, Ventilsitze ggf. erneuern etc) rechnen?
  • Welche "soften" Tuning- bzw. Verbesserungsmaßnahmen wären zu überlegen, wenn man den Motor sowieso schon zerlegen lässt (schärfere Nockenwelle, geschmiedete Leichtlaufkolben, andere Ansaugspinne)? Dabei schwebt mir kein nervöses Biest vor, sondern ein kultivierter, spritziger und drehmomentstarker Altagsmotor.
  • In wieweit lässt sich der Hubraum beim 352 anheben? (Stoker bzw. Bigbore)
  • Worauf sollte ich zudem achten...also Dinge, die ich jetzt noch nicht auf dem Schirm habe?
Da einige von euch an ihren Motoren Veränderungen vorgenommen haben und mir Leistung wie Laufkultur gleichermaßen wichtig sind, freue ich mich schon auf eure Tipps.

Einen entspannten Sonntag
Andreas

428CJ
Beiträge: 186
Registriert: 16. Jul 2017, 13:52
Wohnort: Plaidt
Website: https://www.youtube.com/watch?v=YyD4Y4-E98M
Fuhrpark: Wenig was fährt viel was steht

Beitrag von 428CJ » 14. Okt 2018, 15:32

Ich hab div. FE da auch alle Teile..mom sogar einen 390 ShortBlock frisch revidiert.

Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 705
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.fomoco.eu
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

Beitrag von burnout » 14. Okt 2018, 21:58

428CJ hat geschrieben:
14. Okt 2018, 15:32
Ich hab div. FE da auch alle Teile..mom sogar einen 390 ShortBlock frisch revidiert.
Jetzt hast Du erfolgreich keine einzige von Andreas Fragen beantwortet und den wichtigsten Punkt komplett ignoriert: Er möchte den Originalmotor behalten...

@barrysheen7: Willst Du tatsächlich den ganzen Motor machen lassen, ohne sicher zu sein, dass die Vibrationen vom Motor stammen? Hat der Motor sonst noch Symptome, die eine Überholung rechtfertigen?
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

428CJ
Beiträge: 186
Registriert: 16. Jul 2017, 13:52
Wohnort: Plaidt
Website: https://www.youtube.com/watch?v=YyD4Y4-E98M
Fuhrpark: Wenig was fährt viel was steht

Beitrag von 428CJ » 14. Okt 2018, 22:08

Nun....er wil mehr Hubraum...ich hab einen 390er Shortbock hier...somit ist das doch nahe dran oder?

BTW: geschmiedete Leichtaufkoben bringen keine Leistung...jedenfall auf der Strasse keine messbare durch das leichtlauf.:Kolbenringe kosten mehr Leistung
.

Benutzeravatar
birdman
Beiträge: 301
Registriert: 27. Mär 2017, 21:49
Wohnort: Osthessen
Fuhrpark: '64 T-Bird Convertible
'83 F150 4x4
'58 Simson AWO Sport

Beitrag von birdman » 15. Okt 2018, 00:10

Bohren, Schleifen, Honen - alles eine Frage des auführenden Betriebes. Wer suchet, der findet.....
Ich musste meinen 390er FE auch Bohren und Honen lassen...Bei der Recherche kamen Preise von ca. 90,- pro Zylinder, bis runter zu ~ 300,- für den kompletten Block zu Tage. Der Zuschlag ging dann an den "Motortuner" für die angesagten 300,-.....
Kolben und Ringe musste ich mitbringen, damit der "Schleifer" auch wirklich auf Maß arbeiten konnte.....
Das ganze Gedöns ist ziemlich komplex und nicht zwischen Tür und Angel erzählt.

Such mal in deiner Gegend nach Zylinderschleifereien oder Motorinstandsetzern. Ob Ford oder Alfa Romeo (wie bei "meiner" Bude) ist unrelevant. Ein guter Laden kann auch Amis !
das Leben ist zu kurz, um kleine,hässliche Autos zu fahren....

Bild

Benutzeravatar
barrysheen7
Beiträge: 80
Registriert: 17. Mär 2018, 18:59
Wohnort: Dinklage
Fuhrpark: 1965 Ford Galaxie 500 2-Door Hardtop, 352 cui
1985 Audi 100 C3

Beitrag von barrysheen7 » 15. Okt 2018, 07:16

Hallo zusammen,
danke für die Statements.
Es ist richtig, burnout, dass ich den originalen Motor drin behalten will. Dafür sprechen Gründe, wie "Matching Numbers" und vor Allem ein Bauchgefühl. Es klingt evtl. bescheuert, aber für mich hat so eine alte Karre eine Seele und der mag ich nicht ihr Herz rausreißen und gegen ein Implantat austauschen.

Sicher bin ich mir noch nicht, burnout, ob die Vibrationen vom Motor herrühren. Und da der Wagen seit letzter Woche im Showroom eines Autohändlers steht, werde ich erst im kommenden Frühjahr die entsprechenden Tests durchfühern. Doch wenn sich der Verdacht dann erhärten sollte, will ich die von mir gestellten Fragen bereits beantwortet haben und nicht dann erst mit der Recherche anfangen müssen.
Zudem steht in den kommenden Jahren sowieso irgendwann einen Motorinstandsetzung an, es ist nur die Frage auf welchem Platz meiner To-do-Liste diese wandert.

Zu Tuning und Verbesserungen konnte ja bislang noch niemand was entscheidendes beitragen. Bin gespannt.

Ach ja, birdman, da das Thema so komplex ist, wie du sagst, ist es manchmal notwendig sich die Zeit für den Erfahrungsaustausch zu nehem. Und da kommt der Herbst/Winter gerade recht. Ich sehe das mit dem Fachbetrieb etwas anders. Durch Gespräche mit anderen Galaxie-Fahrern habe ich z.B. von einem Betrieb im Frankfurter Raum erfahren, der sich angeblich auf Ford Motoren spezialisiert hat und eine Garantie auf seine Arbeit gibt. Ich weiß nicht, ob das für alle Motorinstansetzungsfirmen gilt. Ich möchte eine Werstatt finden, die alles machen kann. Die mir die richtigen Ersatzteile beschaft und auch eine Kurbelwelle wuchten kann. Ich möchte mein Fahrzeug dort hinbringen und anschließend dort wieder abholen. Das bedeutet, dass der Ein- und Ausbau dort geschiet, wie auch die notwendigen Einstellarbeiten. Alles andere bereitet oft nur Kummer und kann am Ende noch teuerer werden. Sowas müsste es doch geben, oder?

Ich würde mich freuen, wenn ihr auf meine zuvor gestellten Fragen eingehen könntet. Danke!

Gruß
Andreas

Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 705
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.fomoco.eu
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

Beitrag von burnout » 15. Okt 2018, 07:42

barrysheen7 hat geschrieben:
15. Okt 2018, 07:16
Zu Tuning und Verbesserungen konnte ja bislang noch niemand was entscheidendes beitragen. Bin gespannt.
Da wird @Henk sich sicherlich noch zu melden, er hat ja mit seinen Motoren schon so einiges an Erfahrung...
barrysheen7 hat geschrieben:
15. Okt 2018, 07:16
Ach ja, birdman, da das Thema so komplex ist, wie du sagst, ist es manchmal notwendig sich die Zeit für den Erfahrungsaustausch zu nehem. Und da kommt der Herbst/Winter gerade recht. Ich sehe das mit dem Fachbetrieb etwas anders. Durch Gespräche mit anderen Galaxie-Fahrern habe ich z.B. von einem Betrieb im Frankfurter Raum erfahren, der sich angeblich auf Ford Motoren spezialisiert hat und eine Garantie auf seine Arbeit gibt. Ich weiß nicht, ob das für alle Motorinstansetzungsfirmen gilt. Ich möchte eine Werstatt finden, die alles machen kann. Die mir die richtigen Ersatzteile beschaft und auch eine Kurbelwelle wuchten kann. Ich möchte mein Fahrzeug dort hinbringen und anschließend dort wieder abholen. Das bedeutet, dass der Ein- und Ausbau dort geschiet, wie auch die notwendigen Einstellarbeiten. Alles andere bereitet oft nur Kummer und kann am Ende noch teuerer werden. Sowas müsste es doch geben, oder?
Bestimmt gibt es eine solche Werkstatt, die wird sich das alles nur auch gut bezahlen lassen. Wenn Du selbst nicht den Willen / die Zeit oder die Fähigkeiten hast, das in Teilen selbst zu machen, ist das ja auch die einzige Option. Die Motorenüberholung kann beispielsweise Rosenau / MIO machen, auch da kann Henk Dir sicherlich etwas mehr aus seiner Erfahrung zu sagen. Ich denke, ein kompetenter Partner für Einbau und Abstimmung kann auch das Classic Carré in Osnabrück sein. Thomas Peterwerth ist kompetent und kein Schnacker. Wie es da mit voller Garantie auf alle Arbeiten aussieht - keine Ahnung. Aber Gewährleistung für seine Tätigkeiten wird er ja schon geben müssen.
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

Benutzeravatar
birdman
Beiträge: 301
Registriert: 27. Mär 2017, 21:49
Wohnort: Osthessen
Fuhrpark: '64 T-Bird Convertible
'83 F150 4x4
'58 Simson AWO Sport

Beitrag von birdman » 15. Okt 2018, 20:16

Den einzigsten Laden, den ich kenne und dem ich auch meine Kiste anvertrauen würde, wenn mir die Kohle wumpe wäre, ist Route66 in Hamburg. http://www.route66-hh.de/main.htm Allerdings lassen die sich auch entsprechend bezahlen. Dafür liefern die exzellente Arbeit ab. Die können alles beschaffen, haben eine erstklassige Werkstatt und erstklassige Mechaniker.
Ich bin halt nicht so vermögend, kann selbst schrauben, habe auch eine entsprechende Lokalität und hab mir deshalb meinen Block "nur vorbereiten" lassen. Wobei der Harry Schulze auch komplette Motoren aufbauen kann und damit sehr erfolgreich in diversen Rallys ist. Leider nur europäschische 4-Ender. Bei anderen Objekten musst du die Teile selbst anliefern, die er dann aber äusserst fachmännisch verarbeitet. Motor aus-und einbauen macht der nicht. Nur angelieferte Motoren, dafür kommen die dann aber auch auf den Prüfstand.
das Leben ist zu kurz, um kleine,hässliche Autos zu fahren....

Bild

428CJ
Beiträge: 186
Registriert: 16. Jul 2017, 13:52
Wohnort: Plaidt
Website: https://www.youtube.com/watch?v=YyD4Y4-E98M
Fuhrpark: Wenig was fährt viel was steht

Beitrag von 428CJ » 15. Okt 2018, 20:41

Dann bin ich eh raus da ich keine Fremden Autos mehr in meine Werkstatt lasse..:Es ist ein Sport geworden direkt bei der Abhholung Familie, Anwalt oder "rein zufällig" 2 Freunde mit zubringen die dann alle möglichen Mängel im lack, Kratzer im Chrom, Staub auf dem Dash sehen as vorher "garantiert" nicht da war um dann anschliessend den Rechnungsbetrag fast um die Schadenssumme zu kürzen.

Oder noch schlimmeres...

Motor kommt rein, Motor geht raus...oder wird getauscht. Fertig

Zum Glück müssen wir nicht davon leben und uns sowas nochmal antun

Davon ab: ich lasse komplette Motoren zur Freude meiner Hallennachbarn nach möglichkeit alle vorlaufen..den da wir ein eingetragener Laden sind (auch wenn ich wie fast alle nicht selber wuchte sondern es weggebe) geben wir selbstverständlich auch Gewährleistung

Benutzeravatar
barrysheen7
Beiträge: 80
Registriert: 17. Mär 2018, 18:59
Wohnort: Dinklage
Fuhrpark: 1965 Ford Galaxie 500 2-Door Hardtop, 352 cui
1985 Audi 100 C3

Beitrag von barrysheen7 » 15. Okt 2018, 22:57

Hallo zusammen,
danke burnout und birdman für die Adressen und Erfahrungsberichte.
In vielem hast du recht, birdman. Ich besitze weder das know how noch die Möglichkeuten (Werkstatt / Werkzeug etc), um sowas in Angriff zu nehmen. Da muss ich mich wohl oder Übel auf die Kompetenz der Leute verlassen, die sowas gelernt haben und dafür verständlicherweise Geld nehmen. Nur in einem hast du nicht recht... mir ist weder die Kohle wumpe noch besitze ich davon zu viel und vermögend bin ich schon gar nicht. Ich habe nur einen Ami, den ich mir Stück für Stück "schöner" machen will. Dieses Jahr habe ich mir den Galaxie für 20.500 € gekauft und bereits 2500,- reingesteckt. (komtaktlose Zündung, Temperaturinstrument, Fan Shroud, Bluetooth, Teppich für den Kofferraum, Schachtleisten, kleine Roststellen wegmachen lassen, Vergaser reparieren und den Motor vernünftig einstelln lassen). Und wenn ich so weiter mache, habe ich vielleicht in 4-5 Jahren einen runderneuerten, altagstauglichen und technisch gut dastehenden Wagen. Dafür fahre ich die Kiste auch und bastele nicht nur rum. So hat jeder seine Prioritäten. Ich habe auch keinen Bock mir mit 57 Jahren noch das Wissen und die Ausrüstung eines Mechanikers anzuschaffen. Aber wenn ich schon "Geld zum Fenster rauswerfe, das ich nicht habe", will ich wenigstens bestimmen wofür und wem ich seine harte Arbeit vergüte.

Ja, 428CJ, du musst ja ne Menge bekloppter Typen kennengelernt haben. Sorry für dich. Ich weiß zwar nicht, was das nun genau mit mir zu tun hat und mit meinen Fragen, aber ich würde an deiner Stelle auch keine Geschäfte mehr mit solchen Halsabschneidern machen wollen. Schade um deine schöne Arbeit.

Gruß
Andreas

Antworten