• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

Umbau auf Zweikreisbremssystem

Vergaser läuft nicht? Die Karre bremst nicht oder ihr habt andere technische Probleme? Hier gehört's rein!
Antworten
Benutzeravatar
Stonesoul
Beiträge: 21
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Fuhrpark: 1965 Mercury Montclair 2DHT 390FE

Umbau auf Zweikreisbremssystem

Beitrag von Stonesoul » 23. Jun 2018, 10:54

Hallo...

wie bei meiner Vorstellung damals angekündigt, kommen jetzt mehr und mehr meiner mehr oder weniger doofen Fragen. ;)

Und zwar möchte ich die kompletten Bremsen an meinen Mercury überholen. Und wenn ich schon dabei bin, könnte man doch gleich von Einkreis- auf Zweikreissystem umbauen?

Hat das hier schon jemand gemacht? Welchen HBZ nehme ich denn dafür? Die Radzylinder bleiben doch dieselben oder nicht?

Hemmings schreibt in einem Artikel:

"These cylinders have a four-bolt firewall mounting flange. Early Ford single-circuit master cylinders can be upgraded using a 1-inch manual brake dual-circuit unit from these vehicles:

• 1967-'72 Ford Custom, Galaxie, LTD
• 1967-'70 Mustang and Cougar
• 1967-'68 Mercury Commuter and Montclair
• 1967-'71 Mercury Marquis and Monterey"

Aber was ist für die ein "early Ford" und meinen die da einen Umbau von Manual auf Manual ohne Power-Brakes?

Was müsste an den Leitungen verändert werden? Kann ich vielleicht einfach nur einen anderen Junction-Block nehmen oder den Abzweig nach hinten verschließen und die Leitung die von hinten kommt zum neuen HBZ verlängern?
Screenshot (5).png
Irgendwie ist das mit dem Bremsen so eine Sache. Die Daten und Maße aus dem Manual passen nicht so ganz zu den Maßen der Teile bei Rockauto...

Und darauf, was aktuell gerade eingebaut ist, kann man sich nach über 50 Jahren ja leider auch nicht mehr so verlassen.

Also...erleuchtet mich bitte. :)

Viele Grüße
Matthias
Der die das, wer wie was, wieso weshalb warum, wer nicht fragt bleibt dumm. ;)

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 900
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan
1984 Ford F150

Beitrag von Henk » 24. Jun 2018, 01:57

Moin Matthias, ich für meinen Teil habe auch gleich auf Scheibenbremsen und Bremskraftverstärker umgebaut.

Bremsleitung habe ich als Meterware aus Kunifer beim Korrosionsschutzdepot bestellt, eine bezahlbares sowie brauchbares Bördelgerät gibt es dort auch.

Beim FE sollte man einen 7" Bremskraftverstärker wählen, da es sonst zum Ventildeckel eng wird.
Hier ein Beispiel in dessen Beschreibung die restlichen Infos stehen.....
[url][https://www.ebay.com/itm/Ford-Galaxie-C ... hZiFQn/url]

Benutzeravatar
birdman
Beiträge: 301
Registriert: 27. Mär 2017, 21:49
Wohnort: Osthessen
Fuhrpark: '64 T-Bird Convertible
'83 F150 4x4
'58 Simson AWO Sport

Beitrag von birdman » 27. Jun 2018, 20:21

Ich hab meinen 64er T-Bird auf 2-Kreis umgerüstet. Dabei hab ich einen HBZ von einem 69er Mustang genommen, der für meine Anlage passt.
Du musst nur darauf acht geben, für welche Art Anlage der HBZ ausgelegt ist. Da gibt es 4 verschiedene Ausführungen:
4x Trommel, ohne BKV
Scheiben vorne, Trommeln hinten ohne BKV
Scheiben vorne , Trommeln hinten mit BKV
4x Trommel mit BKV
Zusätzlich musst du eventuell den Bremslichtschalter anders positionieren, wenn der hydraulisch im System eingebunden ist.
das Leben ist zu kurz, um kleine,hässliche Autos zu fahren....

Bild

Benutzeravatar
Stonesoul
Beiträge: 21
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Fuhrpark: 1965 Mercury Montclair 2DHT 390FE

Beitrag von Stonesoul » 1. Jul 2018, 21:17

Nabend!
Henk hat geschrieben:
24. Jun 2018, 01:57
Bremsleitung habe ich als Meterware aus Kunifer beim Korrosionsschutzdepot bestellt, eine bezahlbares sowie brauchbares Bördelgerät gibt es dort auch.

Beim FE sollte man einen 7" Bremskraftverstärker wählen, da es sonst zum Ventildeckel eng wird.Hier ein Beispiel in dessen Beschreibung die restlichen Infos stehen.....[url][https://www.ebay.com/itm/Ford-Galaxie-C ... hZiFQn/url]
Oha, hast du alle Leitungen komplett neu gemacht? Schön wär das natürlich schon aber ich hatte auf weniger Aufwand gehofft.
birdman hat geschrieben:
27. Jun 2018, 20:21
Ich hab meinen 64er T-Bird auf 2-Kreis umgerüstet. Dabei hab ich einen HBZ von einem 69er Mustang genommen, der für meine Anlage passt.
Du musst nur darauf acht geben, für welche Art Anlage der HBZ ausgelegt ist. Da gibt es 4 verschiedene Ausführungen:
4x Trommel, ohne BKV
Scheiben vorne, Trommeln hinten ohne BKV
Scheiben vorne , Trommeln hinten mit BKV
4x Trommel mit BKV
Zusätzlich musst du eventuell den Bremslichtschalter anders positionieren, wenn der hydraulisch im System eingebunden ist.
Ja das mit den Ausführungen ist klar. Ich habe 4x Trommel mit BKV. Der Ebay-Link von Henk sieht ganz hübsch aus aber sprengt gerade etwas das Budget. Und mein BKV sollte denke ich mal noch gut sein.

Sind die HBZ von den Schraubbohrungen her alle gleich?
4x Trommel also HBZ mit zwei gleichen Reservoirs oder eines größer und eines kleiner?
Das beeinflusst doch die Brems-Balance oder nicht? Rockauto zeigt beim jüngeren Modell asymmetrische HBZ für 4x Trommel mit BKV...
Der die das, wer wie was, wieso weshalb warum, wer nicht fragt bleibt dumm. ;)

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 900
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan
1984 Ford F150

Beitrag von Henk » 1. Jul 2018, 21:43

Ja, ich habe alle neu gemacht...ist nicht wirklich schwer mit den Kunifer leitungen

Benutzeravatar
birdman
Beiträge: 301
Registriert: 27. Mär 2017, 21:49
Wohnort: Osthessen
Fuhrpark: '64 T-Bird Convertible
'83 F150 4x4
'58 Simson AWO Sport

Beitrag von birdman » 2. Jul 2018, 20:20

Sind die HBZ von den Schraubbohrungen her alle gleich?
wenn du die Verschraubungen der Bremsleitungen damit meinst - NEIN ! Der vordere Kreis hat eine dickere Verschraubung ( Maß hab ich leider nicht im Kopf, kann ich aber raussuchen)
4x Trommel also HBZ mit zwei gleichen Reservoirs oder eines größer und eines kleiner?
der vordere Kreis hat ein größeres Reservoir !
Das beeinflusst doch die Brems-Balance oder nicht?..
NEIN - deswegen auch die Ausführung, die du bei 4x Trommeln brauchst. Andererseits wird dann ein Bremskraftverteiler nötig, aber das ist wieder eine andere Geschichte...
Rockauto zeigt beim jüngeren Modell asymmetrische HBZ für 4x Trommel mit BKV..
asymetrisch ist da genau richtig !
das Leben ist zu kurz, um kleine,hässliche Autos zu fahren....

Bild

Benutzeravatar
Dawickerl_1
Beiträge: 49
Registriert: 26. Mär 2018, 09:37
Wohnort: Eisenstadt

Beitrag von Dawickerl_1 » 3. Jul 2018, 11:27

Hi,
Dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu. Hab das bei meinem 63er Country Squire auch gemacht.
Nach einem Reinfall mit einem fertigen Kit bin ich auf Orignalteile zurückgegangen. Original war Einkreis mit 4xTrommel ohne BKV.
Vorne jetzt Scheiben, Spindel, Bremssättel etc. aus einem 70er Galaxie. Passt Plug & Play.
HBZ von einem 75er F150. Den habe ich genommen, weil mir den jemand genannt hat, der exakt das gleiche umgebaut hat. Es passen sicher etliche HBZ aus dem Ford Programm.
Hab dann noch ein einstellbares Proportioning Valve eingebaut. Das ganze funktioniert einwandfrei. Wo es notwendig war, habe ich mir die Bremsleitungen auch aus Kunifer selbst gefertigt. Mit ein bisschen Übung, gelingt das auch mit einem einfachen Bördelgerät ganz gut.
Ich habe noch aus dem 69er LTD Schlachtfahrzeug einen BKV hier, ich finde ihn aber nicht notwendig, auch wenn die Bedienkräfte etwas höher sind.
lg Martin

Benutzeravatar
Stonesoul
Beiträge: 21
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Fuhrpark: 1965 Mercury Montclair 2DHT 390FE

Beitrag von Stonesoul » 22. Jul 2018, 17:32

Irgendwie komme ich nicht weiter. Entweder stelle ich mich zu doof an oder ich bins vielleicht einfach.

Also...Umbau auf Scheiben ist mir gerade zu viel an Aufwand und Kohle. Ich möchte erstmal bei 4x Trommel mit BKV bleiben.

HBZ dafür gibt´s bei Rockauto z.b fürs zwei Jahre jüngere 67er Modell meines Mercury. Allerdings mit völlig anderen Leitungsanschlüssen. Soweit ich weiß habe ich JETZT 4,75mm bzw. 3/16" Leitung mit 1/8" x 27 Gewinde.
Der neue HBZ hätte dann 9/16" x 18 und 1/2" x 20 Gewinde.
Passende neue Überwurfmuttern sind dann (z.B. laut Korrosionsschutzdepot) für 6,35mm bzw. 7.94mm Leitungen.

Also passt da erstmal so gar nichts zusammen...

Habe ich mir den falschen HBZ rausgesucht?
Ist das mit den unterschiedlichen Leitungsdurchmessern vielleicht doch gar kein Problem?
MUSS ich dann neue größere Leitungen verlegen?
Und sind dann nicht auch andere Bremsschläuche nötig? (Durchmesser, Anschlüsse)
Was bedeutet das alles für die Abstimmung der ganzen Bremshydraulik?

Denke ich einfach nur viel zu kompliziert?

Ich wollte doch einfach nur quasi durch Plug´n Play etwas mehr Sicherheit haben und keine komplizierte Organtransplantation veranstalten...
Der die das, wer wie was, wieso weshalb warum, wer nicht fragt bleibt dumm. ;)

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 900
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan
1984 Ford F150

Beitrag von Henk » 22. Jul 2018, 19:57

Ich empfehle auf sowas umzurüsten...
BKV.JPG
BKV.JPG (24.88 KiB) 194 mal betrachtet
https://www.ebay.com/itm/Ford-Galaxie-P ... 0#shpCntId

Zur sicherheit nochmal nachfragen, aber das System sollte wegen dem proportioning valve sowohl für Trommel/Trommel als auch Scheibe/Trommel funktionieren.

Antworten