• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

1971 LTD Scheibentausch: KLEBER??

Vergaser läuft nicht? Die Karre bremst nicht oder ihr habt andere technische Probleme? Hier gehört's rein!
Nevert
Beiträge: 22
Registriert: 8. Apr 2018, 19:38
Wohnort: Braunschweig
Fuhrpark: 1971 Ford LTD Brougham

1971 LTD Scheibentausch: KLEBER??

Beitrag von Nevert » 14. Apr 2018, 11:31

Hallo,

bei meinem LTD muss die Frontscheibe getauscht werden. Scheibe kommt die nächsten Tage
(genaugenommen hatte ich die Scheibe schon vor zwei Wochen, aber die Spedition hatte wohl mal Weitwurf mit dem Paket geübt.......... :evil:).
Mein Schrauber fragte mich, ob ich denn auch das richtige Mittel für die Montage zur Scheibe
geordert habe. Ich bin davon ausgegangen, dass die Scheibe wie alle anderen Scheiben verklebt
wird.
Aber es soll für diese alten Scheiben beim Einkleben eine besondere "Klebe-/dichtmasse" geben?
Habt ihr da Erfahrung oder einen Ratschlag?

Danke und Gruß, Thilo

Benutzeravatar
429CS
Beiträge: 67
Registriert: 17. Feb 2018, 08:44
Wohnort: Ichenhausen
Fuhrpark: 1970 LTD Country Squire 429
1972 Chrysler Town & Country 400
1987 Fleetwood Pace Arrow 6,2 TD

Beitrag von 429CS » 14. Apr 2018, 11:43

Ich nehme immer den Scheibenkleber Satz von Würth. Rundrum alles sauber machen, Scheibe natürlich auch. Alle Zierleistenklipse anbringen. Kartuschenspitze V-Förmig einschneiden und dann das Verklebemittel in einem Zug in Dreiecksform auf das Blech aufbringen. Mit einem zweiten Mann/Frau die Scheibe vorsichtig auflegen - ohne hin und her zu rutschen - das muss gleich sitzen, mit flachem Handballen rundum anklopfen bis der Sollabstand der Scheibe zum Blech erreicht ist. Fettich. Einen Tag später die Zierleisten anklipsen und wenn alles richtig gemacht dann gut. 8-)
mit allerbesten Schraubärgrüssen

Roland

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 734
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan

Beitrag von Henk » 15. Apr 2018, 07:40

Wichtig ist, das der Scheibenkleber elastisch bleibt, die meisten Scheibenkleber härten aus... da sollte man drauf achten!

Nevert
Beiträge: 22
Registriert: 8. Apr 2018, 19:38
Wohnort: Braunschweig
Fuhrpark: 1971 Ford LTD Brougham

Beitrag von Nevert » 15. Apr 2018, 10:16

Ich zitiere mal aus dieser Quelle, ich glaube, diese Besonderheit aus den "Anfängen der geklebten Scheiben ist gemeint"...
http://eckhard.dr-mustang.com/mustang_1 ... ausbau.htm

Hinweis für die Besitzer der Modelle ab 1969: Die Windschutzscheiben bei diesen Modellen sind geklebt. Dabei gibt es kleine, aber entscheidende Unterschiede zu den heutigen geklebten Scheiben und man sollte darauf achten, einen geeigneten Klebstoff zu verwenden. Den folgenden Hinweis erhielt ich von Theo, einem Spezialisten der Baujahre 69/70, den ich wegen seines Fachwissens und seiner jahrzehntelangen Erfahrung in der Mustangschrauberszene sehr schätze:"Es ist bei den Mustangs ab '69 SEHR WICHTIG, die Frontscheibe mit dem RICHTIGEN MATERIAL einzukleben. Da MODERNE Scheibenkleber die Scheiben KRAFTSCHLÜSSIG (die Scheiben sind heutzutage tragende Elemente der Karosserie!) mit dem Rahmen verbinden, dürfen diese (PU-basierten) Kleber bei den alten Mustangs NICHT VERWENDET WERDEN! Die Scheiben würden in kürzester Zeit reißen.Bei den alten Mustangs ab '69 dürfen die Scheiben nur mit Butylband eingeklebt werden, welches eine Eigenbewegung der Karosserieteile NICHT an die Scheibe weitergibt.Das wissen unsere Autoglas-Fachbetriebe nur in den allerseltensten Fällen!Das Butylband gibt es von 3M im gängigen Autozubehörhandel.Und es ist dann noch sehr wichtig, dass die Scheibenrahmen (bzw. die Klebefläche) NICHT LACKIERT werden, jedenfalls nicht mit modernen Zweischicht-Lacken.Der Rahmen sollte auf ca. 1/2" Breite bei einer Restauration am besten relativ grob gestrahlt und dann nur dünn grundiert werden, der Optik halber am besten mit schwarz eingefärbtem Epoxygrund. Weiterer Lack sollte nicht auf den Rand aufgetragen werden, gerade moderne, wasserbasierte Zweischicht-Klarlacke haben nicht genügend Haftung aufeinander und würden sich voneinander separieren!Das gibt dann schöne, unerklärliche Wassereinbrüche...Die Scheibe sollte ohne Kleber in den Rahmen eingelegt und vermittelt werden, der Scheiben-Aussenrand auf dem Rahmen markiert und die Scheibe wieder rausgenommen werden.Scheibe und Rahmen müssen dann mit Spiritus gründlich und fusselfrei gereinigt werden, dann muss das Butylband (3/8" Durchmesser) mittig unten auf den Rahmen aufgelegt, rund um die Öffnung gelegt und unten mit schräg abgeschnittenen(45°) Enden verbunden werden. Dann muss die Scheibe vorsichtig und gleichmäßig auf das Butylband aufgelegt werden. Leicht andrücken und fertig. Es braucht kein Primer oder sonstige Vorbereitung auf Glas oder Rahmen aufgetragen werden, und die ganze Arbeit sollte mindestens bei 15° Raumtemperatur ausgeführt werden.Je wärmer, je besser wird die Haftung zwischen Scheibe und Karosserie.Nach der Montage am Besten schön mit der Scheibe Richtung Sonne stellen, damit das Butylband schön warm und weich wird."

Benutzeravatar
429CS
Beiträge: 67
Registriert: 17. Feb 2018, 08:44
Wohnort: Ichenhausen
Fuhrpark: 1970 LTD Country Squire 429
1972 Chrysler Town & Country 400
1987 Fleetwood Pace Arrow 6,2 TD

Beitrag von 429CS » 24. Apr 2018, 20:49

Tja, wenn der große Mustangmeister Theo das so sagt ist wohl das Thema durch und alle anderen Erfahrungen Kinderkacke... :lol:
mit allerbesten Schraubärgrüssen

Roland

Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 602
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.fomoco.eu
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

Beitrag von burnout » 25. Apr 2018, 05:53

429CS hat geschrieben:
24. Apr 2018, 20:49
Tja, wenn der große Mustangmeister Theo das so sagt ist wohl das Thema durch und alle anderen Erfahrungen Kinderkacke... :lol:
In dem Fall wäre es Hartmut, nicht Theo ;)
Jetzt frag ich mich, wie ich das beim frisch gelackten Mach 1 machen soll :|
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

Vincentvega
Beiträge: 121
Registriert: 14. Jan 2018, 08:59
Wohnort: Telgte
Fuhrpark: 66er Ford Fairlane 390
66er Kadett "Fichtenelch"
Ansonsten mal dies, mal das....

Beitrag von Vincentvega » 25. Apr 2018, 06:49

Bei meinem 66er Fairlane ist die Scheibe auch geklebt (gewesen). Und obwohl der Rahmen ebenfalls lackiert war, war das Butylzeug sehr sehr mühselig zu entfernen. Ging über Tage, wenn nicht sogar ein bis zwei Wochen. Immer mal wieder eine oder zwei Stunden... Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.
Will damit sagen: @Burnout: Ich würde mir da nicht zu viele Sorgen machen. Mein Eindruck ist, dass das Todeszeug auf allem und jedem haften will (-:
@Nevert: Das Butylband gibt es in jedem Fall "drüben" zu kaufen. Ich habe für meinen Fairlane bereits einen Satz liegen. Ich glaube aber, ich habe damals zwei bestellt. Ich kann bei Interesse mal schauen. Wobei ich davon ausgehe, dass das evtl. etwas kurz wäre...
Ansonsten bei Eckler:
​​https://www.ecklers.com/catalogsearch/result/?q=Butyl
(Falls der Link nicht klappt: Ford 1971 LTD voreingestellt und dann nur nach "Butyl" gesucht: Da bekommste mehrere Ergebniss, laut Beschreibung ist es das Produkt von 3m)


Ich habe vor zwei Jahren schon mal mit einer Fachwerkstatt in Münster telefoniert, die auch schon häufiger die Schreiben von alten Fahrzeugen gewechselt haben. Aussage war, dass es von Mercedes auch ein Butylband gibt. Wenn man das nicht selber machen will sollte man sich halt nur die Werkstatt gründlich auswählen (-:

Nevert
Beiträge: 22
Registriert: 8. Apr 2018, 19:38
Wohnort: Braunschweig
Fuhrpark: 1971 Ford LTD Brougham

Beitrag von Nevert » 25. Apr 2018, 06:51

burnout hat geschrieben:
25. Apr 2018, 05:53
429CS hat geschrieben:
24. Apr 2018, 20:49
Tja, wenn der große Mustangmeister Theo das so sagt ist wohl das Thema durch und alle anderen Erfahrungen Kinderkacke... :lol:
In dem Fall wäre es Hartmut, nicht Theo ;)
Jetzt frag ich mich, wie ich das beim frisch gelackten Mach 1 machen soll :|
Ich habe mir dort Butyl-Rundschnur mit heizbarem Draht bestellt:
https://www.autoglas-weingartner.com/

Nevert
Beiträge: 22
Registriert: 8. Apr 2018, 19:38
Wohnort: Braunschweig
Fuhrpark: 1971 Ford LTD Brougham

Beitrag von Nevert » 25. Apr 2018, 07:04

Vincentvega hat geschrieben:
25. Apr 2018, 06:49
Bei meinem 66er Fairlane ist die Scheibe auch geklebt (gewesen). Und obwohl der Rahmen ebenfalls lackiert war, war das Butylzeug sehr sehr mühselig zu entfernen. Ging über Tage, wenn nicht sogar ein bis zwei Wochen. Immer mal wieder eine oder zwei Stunden... Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.
Will damit sagen: @Burnout: Ich würde mir da nicht zu viele Sorgen machen. Mein Eindruck ist, dass das Todeszeug auf allem und jedem haften will (-:
@Nevert: Das Butylband gibt es in jedem Fall "drüben" zu kaufen. Ich habe für meinen Fairlane bereits einen Satz liegen. Ich glaube aber, ich habe damals zwei bestellt. Ich kann bei Interesse mal schauen. Wobei ich davon ausgehe, dass das evtl. etwas kurz wäre...
Ansonsten bei Eckler:
​​https://www.ecklers.com/catalogsearch/result/?q=Butyl
(Falls der Link nicht klappt: Ford 1971 LTD voreingestellt und dann nur nach "Butyl" gesucht: Da bekommste mehrere Ergebniss, laut Beschreibung ist es das Produkt von 3m)


Ich habe vor zwei Jahren schon mal mit einer Fachwerkstatt in Münster telefoniert, die auch schon häufiger die Schreiben von alten Fahrzeugen gewechselt haben. Aussage war, dass es von Mercedes auch ein Butylband gibt. Wenn man das nicht selber machen will sollte man sich halt nur die Werkstatt gründlich auswählen (-:

Danke für deine Info, allerdings ist das "interessante" der Heizdraht in der Butylschnur, und diese bekam ich über die o.g. Firma.

Vincentvega
Beiträge: 121
Registriert: 14. Jan 2018, 08:59
Wohnort: Telgte
Fuhrpark: 66er Ford Fairlane 390
66er Kadett "Fichtenelch"
Ansonsten mal dies, mal das....

Beitrag von Vincentvega » 25. Apr 2018, 07:42

Jeden Tag was Neues...

Wozu der Heizdraht? Besser zu verarbeiten?
Magste den Preis verraten? Die Webseite verrät ihn nicht ("auf Anfrage"). Gib dann doch mal Bescheid wie zufrieden Du bist.

Antworten