• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

Batterie ausgelaufen - was tun?

Vergaser läuft nicht? Die Karre bremst nicht oder ihr habt andere technische Probleme? Hier gehört's rein!
Antworten
Nobbe
Beiträge: 89
Registriert: 28. Jun 2018, 12:32
Wohnort: Landkreis Kelheim
Fuhrpark: 1966 Ford Galaxie 500 2-door Hardtop 352

Batterie ausgelaufen - was tun?

Beitrag von Nobbe » 14. Apr 2019, 10:09

Hallo Zusammen,

nun hab ich schon das erste Problem. Bei der Batterie des Galaxie ist Säure ausgelaufen. Die Batterie ist hin. Es ist Gott sei Dank nicht viel und das Meiste wurde wohl vom Batterieträger aufgefangen.

Das ist anscheinend schon mal passiert, da die Grundplatte (wo die Batterie drauf steht) schon Löcher hat :evil: . Ok. Den richte ich wieder her.

Der ein oder andere Tropfen ist natürlich auch nach unten gelaufen.

Den ganzen benetzten Bereich mit Seifenlauge rauswaschen? Reicht das?
Gruß
Norbert

Benutzeravatar
burnout
Administrator
Beiträge: 903
Registriert: 22. Mär 2017, 11:55
Wohnort: Bramsche
Website: http://www.my-mach1.com
Fuhrpark: 1967 Mustang [302 cui] | 1967 Galaxie 500 [390 cui FE] | 1967 Fairlane 500 Ranchwagon [289 cui] | 1969 Mustang Mach 1 [351 cui]

Beitrag von burnout » 14. Apr 2019, 10:22

Ich würde es mit Natronlauge oder reeeeichlich Wasser säubern.
Natronlauge hat den Vorteil, dass es schäumt, wenn noch Säure vorhanden ist - ist also besser erkennbar.
Gruß
Christian

--
"Racing is life. Anything before or after is just waiting." -- Steve McQueen

Benutzeravatar
Dude
Beiträge: 178
Registriert: 9. Jan 2018, 09:29
Fuhrpark: Ford Mustang Fastback 1966, 4-Speed Toploader, A-Code

Beitrag von Dude » 14. Apr 2019, 14:36

Du solltest mal die Ladespannung an der Batterie mit etwas Drehzahl messen.
Evtl überlädt der Laderegler die Batterie und sie platzt daraufhin.
14, x V ist ok. Alles darüber zerstört die Batterie.
Michael
- 1966 Mustang Fastback A-Code 4-Speed-Toploader

Nobbe
Beiträge: 89
Registriert: 28. Jun 2018, 12:32
Wohnort: Landkreis Kelheim
Fuhrpark: 1966 Ford Galaxie 500 2-door Hardtop 352

Beitrag von Nobbe » 15. Apr 2019, 19:47

Hi,

hab grad gemessen. Die Batterie wird mit 14,5 V bei laufendem Motor versorgt. Das passt also.

Ich vermute, dass die alte Batterie mit der Laderei über die letzen Monate den Geist aufgegeben hat.
Hatte / habe das Ladegerät von der Norma im Einsatz. Ob´s das war. Keine Ahnung.

Jetzt ist auf jeden Fall eine neue Batterie drin, ich hab heut alles abgewaschen und sprüh das Ganze nochmal mit dem Neutralon Spray von Varta ein. Anschließend Rostumwandler drauf und dann wieder schwarz anstreichen. Dann sollte das Thema auch durch sein.
Gruß
Norbert

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 327
Registriert: 13. Jan 2018, 21:20
Wohnort: Gießen
Fuhrpark: 1967 Ford LTD 2dr 289ci C4 Raven Black
1998 Ducati Monster

Beitrag von Axel » 17. Apr 2019, 09:53

Hi Norbert,
hast du auch die Spannung bei höherer Drehzahl gemessen?
Bei mir war der elektromechanische Laderegler defekt und die Ladespannung ging auf über 17V hoch, was zur Folge hatte, dass meine originale Autolite immer wieder mal überlief und letztendlich den Geist aufgab. Entdeckt hatte ich das erst einige Zeit später durch den Einbau des Relais fürs Abblendlicht. Die Lampen brannten nach ein 1h durch.

Antworten