• Willkommen auf Fomoco.eu
  • Herzlich willkommen im Forum für US-Ford-Klassiker!

    In diesem Forum bieten wir Austausch und Infos zu allen klassischen US-Cars der Ford Motor Company. Egal ob Ihr einen Ford, Mercury, Lincoln oder Edsel fahrt - hier seid ihr willkommen Euch zu beteiligen.
    Hier geht es los: Jetzt registrieren!

1968er Ford Mustang Rolling Restauration

In diesem Bereich könnt ihr eure Umbauprojekte und Restaurationen dokumentieren.
Benutzeravatar
Braunschweiger
Beiträge: 83
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Wohnort: Baunschweig
Fuhrpark: 1968er Ford Mustang

Re: 1968er Ford Mustang Rolling Restauration

Beitrag von Braunschweiger » 15. Aug 2018, 17:49

Hi, danke schön.
Das Auto war einmal in Diamond Blue Lackiert, der/die Vorbesitzer hatten sich dann für das Arrcadian Blue entschieden, einen 67er Farbton.
Das Diamont Blue, ist ein Weiß mit einen Blaustich, ist noch an der A-Säule unter dem Kotflügel zu sehen.
Gruß Harald

Sally67
Beiträge: 253
Registriert: 12. Apr 2017, 14:26
Wohnort: Nicht weit vom Dirk
Fuhrpark: 67er Mustang Coupé,
351W,Sauterne Gold
98er Z3 Roadster 171cui
Alltagsschlurre 09er VW Caddy

Beitrag von Sally67 » 15. Aug 2018, 18:44

Aha,
ich meinte mich zu erinnern das du ein rotes Auto dein Eigen nanntest. Wasn Satz :D
Da habe ich mich wohl sehr getäuscht.
Ich kenne Diamond Blue.
Ist nicht wirklich der Bringer
und war damals genauso nicht der Hit,wie das Sauterne Gold von meiner Sally.
Das Arcadian Blue war ne gute Entscheidung!
Gruß und
immer gutes Heimkommen

Benutzeravatar
Braunschweiger
Beiträge: 83
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Wohnort: Baunschweig
Fuhrpark: 1968er Ford Mustang

Beitrag von Braunschweiger » 17. Aug 2018, 16:14

Die Saison 2016 war klasse, viele Touren gemacht und das Auto lief wie eine Bine :)
Ein paar Kleinigkeiten wurden in der Saison noch erledigt, Vergaser überholt und sauber eingestellt,
dito die Zündung, ein Drehzahlmesser von RCCI wurde eingebaut
Sieht richtig gut aus, kein Gammel.
Instrumente Rückseite.jpg
Instrumente Rückseite.jpg (421.14 KiB) 95 mal betrachtet
Tolles Teil
MiniTach Drehzahlmesser.jpg
ein Stereoradio wurde noch gefunden und kam an seinen Platz, das fehlt bis dahin noch.
Stereo Radio.jpg
Aber das ist nur Kleinkram, es kribbelte ihn mir, ich habe viel von dem tollen 289er K-Code Motor gelesen und wollte so etwas auch haben, in Verbindung mit einen Schaltgetriebe und passender Achsübersetzung, sollte das auf den Landstrassen doch viel Spaß bringen 8-)
Also Literatur besorgt, How to Rebuild the Smallblock Ford und Rebuild the Smallblock Ford Engines.
von Georg Raid und Tom Monroe, ich finde beide Bücher ergänzen sich gut.

Da ich sowas noch nie gemacht habe, war Informationen sammeln Pflicht.
Dann ergab es sich, das in der Nähe ein 67er 289er zu verkaufen war, also zugeschlagen.
Motorständer organisiert und angefangen zu zerlegen.
67er 289er .jpg
289er Block .jpg
Der Motor sah von Innen gut aus und war ja auch vorher gelaufen, der Wermutstropfen, er war auf 0.040 gebohrt worden, kritisch für 289er, insbesondere für das was ich vorhabe, mmmh.
Also mal lesen was die Jungs so im fernen Westen schreiben.
Das machte mir wieder Mut und es ging weiter.
Wasserkanäle verschlammt.jpg
Böse Verschlammt war der gute und mit dem Bohrungsmass, musste ich auf jeden fall sicherstellen das der Motor ein Maximum an Kühlung bekommt, die wird er brauchen ;)
Ab auf den Anhänger und hin zur Waschbox :D
Der Dampfstrahler tat sein Übriges.
Reinigung.jpg
Reinigung.jpg (194.75 KiB) 95 mal betrachtet
Gereinigt.jpg
Ich hatte natürlich alle Stopfen entfernt, auch von den Ölgalerien, so wurde alles mit durchgeblasen.
Der Motor wurde mit Druckluft Trocken und sauber geblasen und danach mit WD40 konserviert
Sämtliche Ölkanäle und Bohrungen wurden mit Bürsten und Bremsenreiniger gesäubert.
Sauberer Block.jpg
Einen Motorenbauer hatte ich auch bei uns gefunden, der mir den Kurbeltrieb mit Flywheel und Balancer wuchten sollte, alles andere wollte ich ja selber machen.
Die Zylinderbohrungen waren alle rund, was für ein Glück! Und absolut weit von der Verschleißgrenze entfernt, wie gesagt der Motor lief ja auch schon eine Weile und sah von den Tragbildern gut aus.
Ich wollte es wagen und wenn es schief geht, auch nicht rumheulen :)
Die Zylinder wurden mit der Hohnbürste nach gehohnt.
Zuletzt geändert von Braunschweiger am 17. Aug 2018, 16:42, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Braunschweiger
Beiträge: 83
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Wohnort: Baunschweig
Fuhrpark: 1968er Ford Mustang

Beitrag von Braunschweiger » 17. Aug 2018, 16:33

Noch ein paar Bilder
Kurbeltrieb.jpg
67er Heads 289er.jpg
67er Heads 289er.jpg (278.52 KiB) 93 mal betrachtet
In der Zwischenzeit habe ich noch ein Getriebe besorgt
BorgWarnerWC T5.jpg
und die Auspuffanlage von Waldron Exhaust ist angekommen, ein Nachbau der Arvinode Anlage, die es so von Ford, mal als Zubehör gab.
Waldron Exhaust Arvinode.jpg
Waldron Exhaust Arvinode.jpg (200.48 KiB) 93 mal betrachtet
Das große Paket kam dann auch.
Paket vom Shipper.jpg
Jetzt konnte es losgehen
Paket für den Motorenbauer
Für den Motorenbauer.jpg
Für den Motorenbauer.jpg (237.58 KiB) 93 mal betrachtet

Benutzeravatar
Braunschweiger
Beiträge: 83
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Wohnort: Baunschweig
Fuhrpark: 1968er Ford Mustang

Beitrag von Braunschweiger » 18. Aug 2018, 19:27

Ich schreib mal weiter
Windsor Jr. Heads Seite.jpg
Diese Windsor Jr. Heads sollen auf den Motor, die alten Köpfe umbauen rechnete sich nicht.
Die hier, hatten schon große Ventile und waren für Bleifrei ausgerüstet und man kann ihnen noch auf die Sprünge helfen, schauen wir mal rein.
Mega Absatz.jpg
Ein und Auslaß.jpg
Uups, viel Arbeit!
Dann mal los und den Fräser laufen lassen.
Bearbeitung.jpg
Sauber ausgeräumt.jpg
Brennraum.jpg
Am Manifoild habe ich auch die Kanäle angepasst, macht ja sonst keinen Sinn ;)
Manifoild Porting.jpg
Hier stecken insgesamt 40 Std. Arbeit drin.
Da die Welle noch beim Motoreninstandhalter ist und die Saison anfing, wollte ich schon mal die Headers und die Arvinode unterbauen dann könnte ich da schon den Sound genießen und hätte das schon mal abgehakt.
Try-Y Header.jpg
Try-Y Header.jpg (237.47 KiB) 80 mal betrachtet
Arvinode Exhaust.jpg
Durch die Headers mußte ich eine Menge an der Arvinode anpassen und die Servoschläuche wollten auch anders gelegt werden.
Aber der C-Code wurde damit richtig lebendig und drehte freier, als wenn einer einen Lappen aus den Auspuff gezogen hat und der Klang erst, mega! :twisted:
Aber es ging auch am Motor weiter, die Nockenwellenlager wollten eingebaut werden und ich hatte mir dafür einen Satz Einzugscheiben mit jeweils 1mm Abstufung besorgt, aber erst mit dem gedrehten Konus wurde das was, beim ersten Versuch klemmte die Nockenwelle beim durchdrehen, MIST!!
Nochmal auf Anfang, mit neuen Lagern und mit dem neuen Werkzeug, für die Lagerfixierung hatte ich ein Silentlager passend auf der Drehbank abgeschliffen und durchbohrt, das Lager wird beim zusammenspannen super Zentriert und fixiert.
Nockenwellenlager Einziehwerkzeug.jpg
Nockenwellenlager Einziehwerkzeug.jpg (251.05 KiB) 80 mal betrachtet
So hat es geklappt und die Nockenwelle lies sich mit Zwei Fingern drehen, so wie es soll, klasse.
Die Kurbelwelle kam auch endlich an Land, grummel :?
die Lager eingesetzt und dann mit der Welle das Spiel überprüft
Lagerspiel.jpg
Lagerspiel.jpg (154.04 KiB) 80 mal betrachtet
Passt!
Danach alles sauber gemacht und mit Montageöl montiert
Kurbelwelle eingebaut.jpg
Kurbelwelle eingebaut.jpg (266.93 KiB) 80 mal betrachtet
Die Welle liess sich auch leicht mit dem vorgeschriebenen Drehmoment drehen, das Endspiel passte auch .
Diese Flat Top Kolben hatte ich ausgewählt, auch wegen der grösseren Kompressionshöhe,
Kolben.jpg
Ich wollte ja soviel wie möglich selber machen, auch die Pleuel mit den Kolben verbinden und
ich hatte mir eine Vorrichtung gebaut, wo der Kolben fixiert wird und das Pleuel mit den Kolbenbolzen verbunden wird.
Kolbenbolzen installieren.jpg
Kolbenbolzen installieren.jpg (227.44 KiB) 80 mal betrachtet
Tja was soll ich sagen, das ging in die Hose :(
Die Zeit ist arg knapp, um das Heiße Pleuelauge in den Kolben zu führen und den Bolzen durchzuschieben, dabei kühlt das Pleuel blitzschnell ab und wenn der Bolzen dann nicht in Position ist, haste verkackt. So war es leider bei 3 Kolben, das Nachpressen ging in die Hose und ich durfte einen neuen Kolbensatz bestellen.
Wieder was gelernt und Lehrgeld bezahlt.
Der Motoreninstandsetzer wollte ja auch noch Geld verdienen, alles hingebracht und einen Tag später abgeholt.
Danach die Kolben mit den Ringen bestücken, nach dem ich die Ringe in die Zylindern gesetzt habe und das Stoßspiel überprüft habe.
Dann die Kolben mit ihren Pleuel in die Zylinder eingesetzt.
Es ging voran, die Köpfe montieren.
Assembling.jpg
Der Unterbau bekam noch eine Windage Tray, gegen die Panscherei.
Windage Tray.jpg
Langsam wurde es ein Motor, noch die Steuerzeiten der Nockenwelle überprüfen
Es kam ja eine Nachbau Nockenwelle vom K-Code rein, die von Elgin samt Solid Lifter geliefert wurde.
Gradscheibe.jpg
Gradscheibe.jpg (359.35 KiB) 80 mal betrachtet
Motor Assembled.jpg
Motor Assembled.jpg (450.65 KiB) 80 mal betrachtet
Das Manifold noch montiert und den Motor Blau gemacht.
Finish.jpg
Finish.jpg (389.8 KiB) 80 mal betrachtet
K-Code Clone Fertig.jpg
K-Code Clone Fertig.jpg (423.85 KiB) 80 mal betrachtet
Auf den Motor kommt noch ein 600er Summitvergaser, den ich mittlerweile schätzen gelernt habe.
Das Beste aus beide Welten von Holley und Autolite darin vereint.
Der Verteiler wird noch gewechselt und vom dem anderen Motor genommen
An den Motor kommt noch ein Schaltgetriebe und die Kupplung soll Hydraulisch betätigt werden.
Das muss ich auch noch anfertigen, dazu muß natürlich der Motor eingebaut werden.

Benutzeravatar
Axel
Beiträge: 269
Registriert: 13. Jan 2018, 21:20
Wohnort: Gießen
Fuhrpark: 1967 Ford LTD 2dr 289ci C4 Raven Black
2004 Volvo S60 2.4
1998 Ducati Monster
2007 Citroen C4 Grand Picasso

Beitrag von Axel » 19. Aug 2018, 00:18

Immer wieder schön, deine Berichte mit den Bildern zu lesen.
Cool, wie du die Sachen angehst und durchführst.

Benutzeravatar
Braunschweiger
Beiträge: 83
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Wohnort: Baunschweig
Fuhrpark: 1968er Ford Mustang

Beitrag von Braunschweiger » 19. Aug 2018, 09:54

Danke schön.
Gruß Harald

John Doe
Beiträge: 81
Registriert: 30. Jan 2018, 09:32
Wohnort: 51519
Fuhrpark: 1966 Fairlane 500XL
1974 BMW 1602

Beitrag von John Doe » 19. Aug 2018, 11:03

Hallo Harald,

toller Bericht echt Super was du alles selber machst und wie du das ganze angehst.
Ich hoffe ich bekomme das irgendwann ebenso gut hin.
Freu mich schon auf weitere Berichte.
Gruss

Klaus

Benutzeravatar
Braunschweiger
Beiträge: 83
Registriert: 31. Mär 2017, 21:39
Wohnort: Baunschweig
Fuhrpark: 1968er Ford Mustang

Beitrag von Braunschweiger » 19. Aug 2018, 11:43

Danke, ja da kommt noch was, schön wenn es euch gefällt.
Gruß Harald

Benutzeravatar
Henk
Moderator
Beiträge: 842
Registriert: 24. Mär 2017, 15:13
Wohnort: nördlicher Landkreis Osnabrück
Fuhrpark: 1963 Ford Galaxie 500 XL Sportsroof
1960 Ford Fairlane 500 two door Club Sedan

Beitrag von Henk » 19. Aug 2018, 18:52

Sehr schön, macht laune zu lesen und man freut sich auf Fortsetzung.... 👍👍👍

Antworten